Public Sociology
Öffentliche
Soziologie

Worin bestehen meine Aktivitäten im Bereich Öffentlicher Soziologie?

Die Entwicklung einer Public Sociology (Öffentliche Soziologie) und die Etablierung einer Public University (Öffentliche Hochschule) sind wichtige Transformationsprozesse, die ich in Theorie und Praxis unterstütze: Als Mitglied des wissenschaftlichen Beirats (Kleiner Konvent) und Ideengeber für das Themenjahr 2015 „Öffentliche Wissenschaft“ bei der Schader-Stiftung sowie als Herausgeber der neuen Buchreihe „Öffentliche Wissenschaft und gesellschaftlicher Wandel“ bei Springer VS ab 2016 (zusammen mit Prof. Dr. Annette Treibel). Meine eigenen Ansichten zu Public Sociology formuliere ich in Publikationen, in meinem Blog Stabile Seitenlage, in öffentlichen Vorträgen zu aktuellen gesellschaftlichen Themen und ab und zu einmal auch im Rahmen eines Science Slams – Öffentliche Soziologie ist, was man daraus macht.

Forschungsprofessur „Transformative & Öffentliche Wissenschaft“

Ab 1. September 2015 habe ich die neu eingerichtete Forschungsprofessur „Transformative &  Öffentliche Wissenschaft“ an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Furtwangen (HFU) im Schwerpunktbereich „Gesellschaft, Nachhaltigkeit und Gesundheit“ inne. Damit begleite ich die HFU in ihrem eigenen Transformationsprozess in Richtung einer nachhaltigen und öffentlichen Hochschule. 2016 wird in Furtwangen zudem das „Büro für Öffentliche Wissenschaften“ (ein sog. „Citizen Lab) eingerichtet.

Public Sociology Lab

Meine Aktivitäten als Öffentlicher Soziologe bündele ich im Public Sociology Lab, einer webbasierten Informations- und Vernetzungsplattform. Das Public Sociology Lab lädt alle an Öffentlicher Soziologie bzw. Öffentlicher Sozialwissenschaft Interessierten ein, sich als GastautorInnen aktiv an der Diskussion und Umsetzung Öffentlicher Soziologie („Doing Public Sociology“)  zu beteiligen.

Wie komme ich persönlich zu Öffentlicher Soziologie?

Die Arbeit an einer Public Sociology war und ist für mich Teil eines persönlichen und fachlichen Prozesses. Grundlegende Erfahrungen machte ich während meiner Beschäftigung mit ‚Tafeln’ in Deutschland und Großbritannien, u.a. im Rahmen des Forschungsprojekts Tafel-Monitor (2011-2014). Den Stil einer narrativen Soziologie erprobte ich als Autor des Buches Schamland – Die Armut mitten unter uns. Die Entwicklung und Umsetzung praktischer Formate resultierte aus dem Engagement für das „Kritische Aktionsbündnis 20 Jahre Tafeln“. „Doing Public Sociology“ bedeutet für mich: Filme produzieren, Demonstrationen organisieren, an Podiumsdiskussionen und Streitgesprächen teilnehmen, Debattenbücher, Theaterstücke und Essays schreiben sowie ein Medienecho zu erzeugen.

Regional Centre of Expertise

Gegenwärtig erprobe ich zusammen mit einem Team transdisziplinärer WissenschaftlerInnen neue Formate einer „kollaborativen Komplizenschaft“ vor Ort zur Produktion und Verbreitung öffentlichen Wissens. Das Projekt Nachhaltigkeit im Gepäck widmet sich der Idee Transformativer Wissenschaft im Gewand einer lokalen Wissensarchäologie – das Wissen engagierter BürgerInnen wird systematisch zur Vernetzung von Hochschule und Region genutzt. Aus diesem Projekt ging das Regional Centre of Expertise „Southern Black Forest“ hervor, ein regionales Kompetenzzentrum im Bereich Bildung für Nachhaltige Entwicklung, zertifiziert von der United Nations University und Teil eines „Global Learning Spaces“.

Zu allen anderen Aktivitäten erfahren Sie mehr unter Vorträge, Medienecho und Aktuelles.